Hameln „Hameln”

Gesamtansicht -
Stahlstich, koloriert & eiweißgehöht, 1843
10,3 x 14,5 cm (Darstellung)
20,5 x 27,0 cm (Blatt)

60,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Hameln"

Historische Ortsansichten. Kolorierter Stahlstich von Osterwald & Poppel, 1843. 10,3 x 14,5 cm (Darstellung) / 20,5 x 27,0 cm (Blatt).

Unterhalb der Graphik mittig betitelt. Außerdem finden sich unten die Vermerke "Gez. v. G. Osterwald" links und "Stahlst. v. J. Poppel" rechts. Malerischer Blick auf die Stadt Hameln, die angrenzende Weser und die umliegenden Ländereien. Im einleitenden von Bäumen umkränzten Vordergrund wurde eine spazierende Gruppe Staffage-Figuren in die Szenerie eingearbeitet.

Unscheinbarer Lichtrand aus früherer Montage. Minimal berieben in den unteren Blattecken. Kleiner Bräunungsfleck im Rand links unten. Insgesamt in einem guten Erhaltungszustand.

Künstler


Poppel, Johann - (1807 Hammer bei Nürnberg - 1882 Ammerland am Starnberger See). Eigentlich Johann Gabriel Friedrich Poppel. Deutscher Landschaftsmaler, Vedutenzeichner, Kupfer- und Stahlstecher. Schüler der Nürnberger Kunstschule bei Friedrich Johann M. Geißler. Erlernte den Stahlstich bei Carl Ludwig Frommel in Karlsruhe. Arbeitete 1832 in London bei William Tombleson, 1833 in Karlsruhe, ab 1834 in Nürnberg und ab 1838 in München. Einer der bedeutendsten Stahlstecher der ersten Generation in Deutschland.

Osterwald, Georg - (1803 Rinteln - 1884 Köln). Eigentlich Georg Rudolf Daniel Osterwald. Deutscher Lehrer, Landschafts- und Porträtmaler, technischer Zeichner, Illustrator, Radierer und Lithograf. Arbeitete zunächst als technischer Zeichner beim Oberbergamt Bonn. Studierte dann Malerei an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, später auch bei Friedrich von Gärtner in München. Zeitgleich als Lehrer an der dortigen Baugewerkschule tätig. Lehrte 1825-28 Zeichnen am Fellinischen Institut in Hofwil bei Bern, 1830-32 in Paris. 1836-43 als Maler in Hannover nachweisbar. 1835/36 mit Johann Hermann Detmold Herausgeber der Hannoverschen Kunstblätter. Später vorübergehend in Dresden ansässig. Danach in Köln, wo er 1864 von König Wilhelm von Preußen zum Professor ernannt wurde.

Zuordnung


Ortsansicht Niedersachsen, Hameln-Pyrmont

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.