Opiz, Georg Emanuel „Progresser des idees liberales”

-
Aquarell, um 1820
31,8 x 25,4 cm (Darstellung)
36,5 x 26,2 cm (Blatt)
37,7 x 27,4 cm (Untersatzpapier)

3.800,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Progresser des idees liberales"

Historische Malerei. Aquarell, um 1820. Von Georg Emanuel Opiz. 31,8 x 25,4 cm (Darstellung ) / 36,5 x 26,2 cm (Blatt) / 37,7 x 27,4 cm (Untersatzpapier).

Unten in Feder betitelt "Progresser des idees liberales". In der Darstellung eigenhändig signiert "G. Opiz del." Exemplarische Arbeit des berühmten Chronisten des Biedermeier in der für ihn typischen Formensprache und Kolorit. Erarbeitet in der Technik des Aquarelles über Feder. Die Darstellung zeigt eine belebte Alltagsszene von seiner Pariser Studienreise. Feines hochwertiges Unikat im Zeitgeist des Biedermeier.

Im Ganzen alt auf braunem Untersatzpapier aufgezogen. Etwas wellig. Insgesamt gut erhalten.

Künstler


Opiz, Georg Emanuel - (1775 Prag - 1841 Leipzig). Deutscher Maler, Radierer, Kupferstecher und Lithograf. Erhielt ersten Zeichenunterricht bei Franz Karl Wolf in Prag. Ging 1793 nach Dresden und erhielt an der dortigen Kunstakademie Unterricht bei Giovanni Battista Casanova. Reiste 1798 nach Karlsbad, um vermögende Kurgäste zu porträtieren. Um 1800 in Hamburg und Bremen. 1801-03 in Wien, wo Szenen aus dem Wiener Volks- und Straßenleben entstanden, die ihn als Genredarsteller bekannt machten. 1805 ließ er sich mit seiner Frau in Leipzig nieder, wo er zunächst meist Bildnisminiaturen verfertigte. Kam 1814 nach Paris, wo die großformatigen Radierungen "Der Sturz des Bildnisses Napoleons von der Vendôme-Säule" und "Kosakenlager in den Champs-Elysées" entstanden. 1817 erschienen bei F.A. Brockhaus in Leipzig vier Umrissradierungen zu den Ersten Tagesstunden des erwachenden Pariser Lebens. 1818-30 Arbeit als Stecher bei der von Brockhaus herausgegebenen Zeitschrift Urania. 1819 erschienen als sein grafisches Hauptwerk die 24 kolorierten Umrissradierungen der Charakterszenen aus dem Leben in Paris bei Louis de Kleist in Dresden. Nach 1820 wurde er Professor an der Leipziger Kunstakademie. In dieser Zeit entstanden die bekannten Leipziger Messeszenen, die um 1825 bei Kleist in Dresden erschienen.

Zuordnung


Stadtansichten Paris, Kunst des 19. Jahrhundert, Kostüme, Biedermeier

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.


Wir empfehlen auch