Martin Erich Philipp „Hiltpolstein in Franken”

MEPH -
Radierung und Aquatinta, 1909
19,9 x 13,0 cm (Darstellung)
37,5 x 27,2 cm (Blatt)
46,0 x 32,0 cm (Passepartout)

150,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Hiltpolstein in Franken"

Künstlergrafik. Radierung und Aquatinta, 1909. Von Martin Erich Philipp. 19,9 x 13,0 cm (Darstellung) / 37,5 x 27,2 cm (Blatt) / 46,0 x 32,0 cm (Passepartout).

Götze A15. - Unterhalb der Darstellung links händisch betitelt und rechts mit "M. E. Philipp" signiert, sowie in der Platte oben links mit dem Kürzel "MEPH" versehen. Diese kleine, dekorative Arbeit des Dresdner Künstlers zeigt eine malerische Ansicht der fränkischen Stadt.

Im Randbereich minimal angeschmutzt. Risse an linker und rechter Blattkante fachmännisch repariert. Insgesamt im gutem Erhaltungszustand. - Blatt in einem Karton-Passepartout montiert.

Künstler


Philipp, Martin Erich - (1887 Zwickau ? 1978 Dresden). Nach seinem Monogramm kurz genannt MEPH. Deutscher Grafiker in Dresden. Studierte 1904?08 an der Kunstgewerbeschule Dresden sowie 1908?13 an der Kunstakademie Dresden, unter anderem bei Oskar Zwintscher, Gotthard Kuehl, Richard Müller und Oskar Schindler. Ab 1913 war er freischaffend in Dresden tätig. Bis 1933 und nach 1945 auf zahlreichen Grafikausstellungen vertreten. Schuf in Anlehnung an den Wiener Japonismus meist ornithologische Blätter im Farbholzschnitt. Daneben entstanden zahlreiche Radierungen vorwiegend erotischen Genres aber auch Landschaften.

Zuordnung


MEPH, Martin Erich Philipp, Dresdner Kunstakademie, Dresdner Kunst vor 1945

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.


Wir empfehlen auch