Döbschütz (Vierkirchen) „Döbschütz”

Wasserschloss Döbschütz - Duncker
Farblithographie, 1881
16,2 x 21,3 cm (Darstellung)
27,6 x 33,8 cm (Trägerblatt)

80,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Döbschütz"

Historische Ortsansicht. Farblithographie, 1881., nach Theodor Blätterbauer. 16,2 x 21,3 cm (Blatt) / 27,6 x 33,8 cm (Trägerblatt).

Aus: Duncker, Alexander Friedrich Wilhelm : Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der Preussischen Monarchie nebst den Königlichen Familien-, Haus-Fideicommiss- und Schatull-Gütern in naturgetreuen, künstlerisch ausgeführten, farbigen Darstellung. (Berlin: Alexander Duncker 1881-82), Bd. 16.

Oberhalb betitelt "Provinz Schlesien", "Regierungs-Bezirk Liegnitz", "Kreis Goerlitz". Unterhalb der Darstellung links "Nach ein. Orig.-Aufn. v. Th. Blätterbauer, ausgef. b. F. Schwabe", rechts "Verlag von Alexander Duncker, Königl. Hofbuchhändler in Berlin". Die Darstellung zeigt das Wasserschloss von Döbschütz.

Die Farblithografie wurde auf separates Papier gedruckt und auf das Unterblatt mit der in Gold aufgedruckten Beschriftung und den Umfassungslinien montiert. Im Randbereich leicht stockfleckig. Insgesamt im gutem Erhaltungszustand.

Künstler


Blätterbauer, Theodor - (geb. 1823 Bunzlau) Architektur- und Porträtmaler in Liegnitz. Studierte seit 1845 in München bei Raps, Stademann und Julius Lange, später in Berlin bei Ed. Biermann und Ed. Hildebrandt. Seine Arbeiten waren mehrfach in Breslau, Dresden, Hamburg, Leipzig und Berlin ausgestellt.

Duncker, Alexander Friedrich Wilhelm - (1813 Berlin - 1897 Berlin). Deutscher Verleger und Buchhändler. Ab 1829 Ausbildung im väterlichen Verlag Duncker & Humblot. Nach weiteren Lehrjahren bei Perthes & Besser in Hamburg gründete er 1837 den Verlag Alexander Duncker. Darin brachte er vorwiegend Werke der schönen Literatur und der bildenden Kunst heraus. Er verfügte über weitreichende politische Verbindungen und stand mit König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen in regem Briefwechsel. Später pflegte er Kontakte zu Kaiser Wilhelm. Seit 1841 trug er den Titel "Königlicher Hofbuchändler".

Zuordnung


Ortsansichten Sachsen, Landkreis Görlitz

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.