Coburg „Das Mausoleum im Park zu Coburg”

- Ortsansicht
Stahlstich, koloriert, um 1860
10,8 x 15,7 cm (Darstellung)
15,3 x 23,7 cm (Blatt)

40,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Das Mausoleum im Park zu Coburg"

Historische Ortsansicht. Kolorierter Stahlstich, um 1860. 10,8 x 15,7 cm (Darstellung ) / 15,3 x 23,7 cm (Blatt).

Unterhalb der Graphik mittig betitelt. Außerdem finden sich unten die Künstler- und Verlagsangaben "L. Rohbock del" links, "Darmstadt G. G. Lange" mittig und "G. M. Kurz sculpt" rechts. Atmosphärische Ansicht des Herzoglichen Mausoleums von Coburg in Bayern mit einer Staffage-Figur mit Hund innerhalb der von Bäumen umkränzten Szenerie.

Minimal angestoßen an der oberen Blattkante. Unscheinbar berieben im unteren und rechten oberen Randbereich. Insgesamt in einem guten Erhaltungszustand.

Künstler


Rohbock, Ludwig - (1820 Nürnberg - 1883). Deutscher Landschafts- und Architekturzeichner sowie Stahlstecher. Lieferte die Vorlagen für zahlreiche Stahlstiche insbesondere von Johann Poppel. Zeichnete Stahlstichfolgen mit Ansichten aus dem Harz (1853), vom Rhein (1855) und aus Ungarn und Siebenbürgen (1857). Nach seinen Zeichnungen erschienen um 1875 Chromolithografien mit Ansichten aus dem Berner Oberland. Etwa 1855 zeichnete er eine Serie von Donauveduten, die er selbst in Stahl stach.

Poppel, Johann - (1807 Hammer bei Nürnberg - 1882 Ammerland am Starnberger See). Eigentlich Johann Gabriel Friedrich Poppel. Deutscher Landschaftsmaler, Vedutenzeichner, Kupfer- und Stahlstecher. Schüler der Nürnberger Kunstschule bei Friedrich Johann M. Geißler. Erlernte den Stahlstich bei Carl Ludwig Frommel in Karlsruhe. Arbeitete 1832 in London bei William Tombleson, 1833 in Karlsruhe, ab 1834 in Nürnberg und ab 1838 in München. Einer der bedeutendsten Stahlstecher der ersten Generation in Deutschland.

Zuordnung


Ortsansichten Bayern, Oberfranken

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.


Wir empfehlen auch