Berlin „Marstall”

Dorotheenstadt -
Kupferstich, um 1780
18,8 x 31,3 cm (Darstellung)
25,4 x 41,6 cm (33)

250,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Marstall"

Historische Ortsansicht. Kupferstich, um 1780. Von Johann David Schleuen d.Ä.. 18,8 x 31,3 cm (Darstellung) / 25,4 x 41,6 cm ().

Unterhalb der Darstellung in der Platte betitelt "Prospect des vor einigen Jahren abgebranten, und nunmehro gantz neu aufgeführten Fördergebäudes des grossen königl. Stalls auf der Dorotheen Stadt zu Berlin. Welches überaus ansehnliche Gebäude für die Königl. Akademie der Wissenschaften und freien Künste, und für die Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften bestimmet ist". In der Platte und rechts signiert "Schleuen exc. Berlin". Historisch interressante Ansicht des Berliner Marstalls mit üppiger Staffage. Standort war Berlin Mitte, der sich damals Dorotheenstadt nannte. Wasserzeichen mit bekröntem Wappen.

Insgesamt gut erhalten.

Künstler


Schleuen d.Ä., Johann David - (1711 Berlin - 1771 ebenda). Deutscher Kupferstecher und Radierer. Erlernte den Kupferstich bei Georg Paul Busch (Mitte 17. Jh. - 1756). Seit 1740 als Kupferstecher in den Berliner Adressbüchern nachweisbar. Kaufte 1761 das Haus Am Königsgraben 10, in dem er einen eigenen Verlag gründete. Stach gute Stadtpläne, Veduten und Ereignisblätter zu Berlin. Alle drei Söhne, Johann Georg (1737-1799), Johann Friedrich (1739-1784) und Johann Wilhelm (1748-1812), arbeiteten in Werkstatt und Verlag mit, was sichere Zuschreibungen teilweise schwierig macht.

Zuordnung


Marstall, Dorotheenstadt, Berlin

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.