Alois Kolb „Selbst”

-
Radierung, um 1920
45,5 x 26,8 cm (Darstellung)
52,0 x 41,3 cm (Blatt)

180,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

Werk


„Selbst"

Moderne Künstlergrafik. Radierung, um 1920. Von Alois Kolb. Exemplar XIII / L. 45,5 x 26,8 cm (Darstellung) / 52,0 x 41,3 cm (Blatt).

Unterhalb der Darstellung handschriftlich links mit "XIII/L" nummeriert und rechts signiert "Alois Kolb". Stimmungsvolle Arbeit in der typischen Formensprache des Grafikers. Wohl Selbstbildnis in mediterraner Landschaft. Schöner Druck auf Velinpapier.

An den oberen Ecken mit Resten von ehemaliger Montierung. Insgesamt im gutem Erhaltungszustand.

Künstler


Kolb, Alois - (1875 Wien - 1942 Leipzig). Deutscher Maler und Radierer in Leipzig. Ab 1896 Besuch der Kunstschule von F. Fehr und L. Schmidt-Reutte in München. 1897-1900 Studium in der Malklasse bei K. Raupp und L. v. Löfitz an der Münchener Akademie der bildenden Künste. Autodidaktisch eignete er sich die Kunst der Radierung an. Dabei wurde er von Ferdinand Schmutzer beeinflußt. 1901-04 in Ebersberg bei München und 1904-05 in Murnau als Gebrauchsgraphiker und Illustrator für die "Jugend" tätig. 1905-07 als Lehrer für Akt und figürliches Zeichnen an der Magdeburger Kunstschule. 1907 bis zu seinem Tod war er Professor und Leiter der Radierklasse an der Leipziger Akademie. Besondere Bedeutung erlangte er durch seine umfangreichen Mappenwerke wie "Ilias" (1921) und "Odyssee" (1922). Sein Themenkreis umfaßt sowohl volkstümliche als auch philosophische Inhalte.

Zuordnung


Selbstbildnisse, Leipziger Kunst, Kunst der 20er Jahre

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.